In-vivo Pharmakologie

Es bestehen etablierte Tiermodelle für eine Vielzahl entzündlicher, autoimmunvermittelter, neurodegenerativer Erkrankungen und Schmerz. Messparameter umfassen funktionale, bildgebende und Verhaltensanalysen, sowie ex vivo-Untersuchungen von immunhistologischen, immunologischen, zellulären (z.B. FACS) Prozessen und Rezeptoren, Mediatoren, Enzymen, Signaling-, Proteom- und Genom-Prozessen. Dies ermöglicht die phänotypische Charakterisierung von Wirkstoffeffekten.

Akute und entzündliche Schmerzmodelle

  • Mechanische und thermische Reizschwelle (z.B. von Frey, dynamisch plantar, Randall-Selitto cold/hot plate)
  • Entzündliche Hyperalgesie (z.B. Formalin, Zymosan, Adjuvant-indiziert)

Neuropathische Schmerzmodelle 

  • Spared nerve injury
  • CCI-Modell
  • Chemotherapie (paclitaxel oder oxaliplatin-induziert)

Tiermodelle für neurodegenerative Erkrankungen

  • Experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis (EAE)
  • Kognitive und Verhaltensuntersuchungen

Akute und chronische Entzündungsmodelle

  • Zymosan- oder Adjuvant-induziertes Pfotenödem 
  • Adjuvant-, antigen- und kollagen-induzierte Arthritis
  • Haut-Kontaktempfindlichkeit (Oxazolone)

Modelle für Sepsis und Gefäßerkrankungen

  • Colon ligation sepsis
  • Endotoxin-induzierte Sepsis

Modelle für Autoimmunerkrankungen

  • CYP2D6-Hepatitis in der Maus
  • Bleomycin-induzierte Hautfibrose
  • murine RIP-LCMV-induzierte Typ1 Diabetes
  • Streptozocin-induzierte Typ1 Diabetes

Tiermodelle für Geweberegeneration

Ausgewählte Nagermodelle

Präklinische Profilierung von Wirkstoffen mit Hilfe von

  • objektive, sensitive und spezifische Readouts von Bewegungsstörungen und deren Verbesserung
  • IVIS Spektrum (Caliper Life Science): optisches, nicht-invasives longitudinales Monitoring des Krankheitsfortschritts, von Zellwanderung und Genexpression in lebenden Tieren, z.B. für endzündliche, immunologische, neurologische und Wirkstoffmetabolismus-Studien

Modelle für weitere Indikationen können für spezifische Fragestellungen angeboten werden.

Ausgewählte Publikationen

Schmitz K, de Bruin N, Bishay P, Männich J, Häussler A, Altmann C, et al., (2014) R-flurbiprofen attenuates experimental autoimmune encephalomyelitis in mice, EMBO Mol Med 6: 1398–1423. doi:10.15252/emmm.201404168.

de Bruin NMWJ., Schmitz K, Schiffmann S, Tafferner N, Schmidt M, Jordan H, et al. (2016) Multiple rodent models and behavioral measures reveal unexpected responses to FTY720 and DMF in experimental autoimmune encephalomyelitis, Behav Brain Res 300 (2016) 160–174. doi:10.1016/j.bbr.2015.12.006.

Parnham MJ, de Bruin N, Scholich K, Schmidt M, Jordan H, Geisslinger G (2014). Non-invasive bioluminescence imaging (BLI) of inflammation in murine allergic contact dermatitis. Proceedings of the British Pharmacological Society 12(3): abst033P http://www.pa2online.org/abstracts/1vol12issue3abst033p.pdf.

Weitere Informationen