Proteomik

Die Proteomforschung befasst sich mit der Identifizierung und Quantifizierung von Proteinen aus komplexen biologischen Systemen unterschiedlicher Größenordnungen. Eine leistungsfähige hochauflösende Technik zur Auftrennung und Visualisierung dieser komplexen Proteingemische ist die zweidimensionale (2D) Elektrophorese. Diese besteht aus einer isoelektrischen Fokussierung (IEF), bei der die Proteine in der ersten Dimension entsprechend ihres isoelektrischen Punktes aufgetrennt werden und einer SDS- Elektrophorese, die in der zweiten Dimension eine Trennung nach der Masse der Proteine ermöglicht.

Im Fraunhofer IME wird die 2D Technik seit mehreren Jahren zur Charakterisierung pflanzlicher und tierische Zellzustände angewendet. So wird z.B. nach Biomarkern für die positive Wirkung von biologisch aktiven Chemikalien („Bioregulatoren“) auf gestresste Pflanzen gesucht. Parallel wird die Methode für den Vergleich von  antikörperproduzierenden CHO (Chinese hamster ovary) Zellen mit unterschiedlich hoher Produktivität verwendet. Das Ziel ist die Identifizierung molekularer Marker, die charakteristisch sind für hoch produzierende Zellen.