Nachwuchsgruppe FAST-PEP

Eine Säule unserer modernen Gesundheitssysteme bilden biopharmazeutische Proteine. Zu diesen können sowohl monoklonale Antikörper für die Krebstherapie als auch innovative Impfstoffe mit therapeutischer Wirkung zählen. Die Produktion und Aufreinigung solcher Proteine ist kosten- und zeitaufwendig, da weder für die Expression noch für die Reinigung verlässliche, vorhersagefähige Modelle zur Verfügung stehen. Bisher werden oft viele Komponenten eines Herstellungsprozesses für Biopharmaka nach einem Versuch-und-Irrtum-Prinzip entwickelt, wobei jedoch auf einige Erfahrungswerte zurückgegriffen werden kann.

Die über die Fraunhofer Attract-Förderung unterstützte Nachwuchsgruppe »FAST-PEP« am Fraunhofer IME in Aachen hat daher drei Forschungsschwerpunkte im Bereich der Herstellung biopharmazeutischer Proteine. Zum einen sollen die zu erwartenden Expressionslevel von Proteinen durch Modelle vorhergesagt werden, welche unterschiedliche genetische Elemente wie Promotoren und UTRs einbeziehen. Zum anderen werden Verfahren entwickelt, die durch Charakterisierung des Separationsverhaltens von Proteinen bei unterschiedlichen Trennoperationen (z.B. Chromatographie) sowie Bilanzierung eine Bewertung von Aufarbeitungsprozessen hinsichtlich Ausbeute und Produktreinheit ermöglichen. Zusätzlich beschäftigt sich die Gruppe mit der Integration und Auswertung der gesammelten Daten sowie deren Nutzbarmachung zur Verbesserung der eingesetzten Modelle.