Multiple Sklerose

Einen Forschungsschwerpunkt bilden neurodegenerative Erkrankungen. Wir erforschen die molekularen und zellulären Mechanismen bei Multipler Sklerose (MS) in verschiedenen Tiermodellen in pathologischen, pharmakologischen und Verhaltensstudien. Die Gruppe verfolgt neue therapeutische Ansätze bei der Therapie der Multiplen Sklerose auf der Basis der Repositionierung von Wirkstoffen, die bereits für andere Indikationen entwickelt wurden. Die eingehende Untersuchung von immunologischen, funktionalen, kognitiven und behavioralen Einflüssen unter dem Einsatz von klinisch-relevanten Messmethoden wie optisches Imaging im Tiermodell erlaubt die präzise Profilierung der Wirkstoffeigenschaften.

Ausgewählte Publikationen

de Bruin NMWJ, Schmitz K, Schiffmann S, Tafferner N, Schmidt M, Jordan H, Talmon S, Häußler A, Tegeder I, Geisslinger G, Parnham MJ (2016) Multiple rodent models and behavioral measures reveal unexpected responses to FTY720 and DMF in experimental autoimmune encephalomyelitis. Behavioural Brain Res 300:160-174

Schmitz K, de Bruin N, Bishay P, Männich J, Häussler A, Altmann C, Ferreirós N, Lötsch J, Ultsch A, Parnham MJ, Geisslinger G, Tegeder I (2014). R-flurbiprofen attenuates experimental autoimmune encephalomyelitis in mice. EMBO Mol Med, 6:1398-422.