Umweltprobenbank

Seit dem Jahr 2000 ist das Fraunhofer IME an der Umweltprobenbank (UPB) des Bundes beteiligt. Im Auftrag des Umweltbundesamtes arbeiten wir die Jahresproben zu Homogenaten auf (Cryomahlung), betreiben die Teilbank Umweltproben (Cryolagerung) und analysieren die Umweltproben auf Elemente und Elementspezies (Rüdel et al. 2010).

Im Rahmen des Programms führt das Fraunhofer IME auch retrospektive Monitoring-Untersuchungen durch, bei denen archivierte Proben auf den Gehalt an aktuell relevanten Stoffen untersucht werden. Auf diese Weise kann beispielsweise überprüft werden, ob Stoffverbote durch staatliche Stellen oder freiwillige Anwendungsbeschränkungen bestimmter Substanzen durch Hersteller zu einer Verringerung der Umweltkonzentrationen dieser Verbindungen führen. Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in Berichten zusammengestellt und, falls vom Auftraggeber gewünscht, in Fachzeitschriften publiziert. Beispiele sind Untersuchungen zu Organozinnverbindungen in Nord- und Ostseemuscheln (Rüdel et al. 2009), perfluorierte Verbindungen in verschiedenen Organismen des marinen Nahrungsnetzes (Rüdel et al. 2011) oder Triclosan und Methyltriclosan in Süßwasserfischen (Rüdel et al. 2013). 

Brassen - die Trendmacher. Schadstoffmonitoring mit Fischen in der Umweltprobenbank

Eine Broschüre des Umweltbundesamtes für Kinder und Jugendliche erläutert die Nutzung von Brassen im Rahmen der Umweltprobenbank. Grafiken beschreiben beispielsweise die Lebensweise der Fische, potenzielle Belastungspfade, die Probenahme und Aufarbeitung der Brassen im Umweltprobenbank-Programm sowie Ergebnisse von Zeitreihenuntersuchungen auf Gewässerschadstoffe.

Ausgewählte Publikationen

Koschorreck, J., Heiss, C., Wellmitz, J., Fliedner, A., Rüdel, H.:
The use of monitoring data in EU chemicals management — experiences and considerations from the German environmental specimen bank.  Environmental Science and Pollution Research, Vol 22 (3) (2015) 1597-1611 (DOI: 10.1007/s11356-014-2897-5)

Paulus, M., Teubner, D., Rüdel, H., Klein, R.:
Bioaccumulation and long-term monitoring in freshwater ecosystems – knowledge gained from 20 years of zebra mussel analysis by the German Environmental Specimen Bank.
In: R.H. Armon, O. Hänninnen (eds.) Environmental Indicators, Springer Science+Business Media Dordrecht (2015) 781-803
(DOI: 10.1007/978-94-017-9499-2_44)

Rüdel, H., Böhmer, W., Müller, M., Fliedner, A., Ricking, M., Teubner, D., Schröter-Kermani, C.:
Retrospective study of triclosan and methyl-triclosan residues in fish and suspended particulate matter: Results from the German Environmental Specimen Bank.
Chemosphere 91 (2013) No. 11: 1517-1524 (DOI: 10.1016/j.chemosphere.2012.12.030)

Rüdel, H.:
Use of environmental specimen banks for investigations of emerging substances: Examples for freshwater fish monitoring studies. Network of Reference Laboratories for Monitoring of Environmental Substances. Norman Bulletin. Online Journal (2012) No. 3: 5 - 7  

Weinfurtner, K., Fliedner, A.:
Umweltprobenbank des Bundes – Auswertung der Analysen von Schwebstoffproben aus den Jahren 2005 bis 2009. Umweltbundesamt (2012) 67 pp.

Rüdel, H., Müller, J., Jürling, H., Bartel-Steinbach, M.,  Koschorreck, J.:
Survey of patterns, levels, and trends of perfluorinated compounds in aquatic organisms and bird eggs from representative German ecosystems. Environ. Sci. Pollut. Res. (2011) 18:1457–1470 (DOI: 10.1007/s11356-011-0501-9)

Rüdel, H., Fliedner, A., Kösters, J., Schröter-Kermani, C.:
Twenty years of elemental analysis of marine biota within the German Environmental Specimen Bank — a thorough look at the data. Environ. Sci. Pollut. Res. 17 (2010) 1025-1034 (DOI: 10.1007/s11356-009-0280-8)

Rüdel, H., Steinhanses, J., Müller, J., Schröter-Kermani, C.:
Retrospektives Monitoring von Organozinnverbindungen in biologischen Proben aus Nord- und Ostsee – sind die Anwendungsbeschränkungen erfolgreich? - Beitragsserie Meeresforschung. Umweltwiss. Schadst. Forsch. 21 (2009) 282-291
(DOI: 10.1007/s12302-009-0039-3)