Food Chain Management

© Foto Fraunhofer IME

Das Food Chain Management (FCM) betrachtet die Kette der Lebensmittelherstellung – von der Urproduktion über die Verarbeitung und den Handel bis hin zum Verbraucher – als einen ganzheitlichen Prozess. Ziel ist die Analyse und Optimierung dieser Prozesse, um schließlich den Konsumenten so effizient und sicher wie möglich mit qualitativ einwandfreien Lebensmitteln zu versorgen.

Wesentliche Aspekte des Food Chain Managements sind:

- Lebensmittelsicherheit

- Lebensmittelqualität und

- Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln...

…von den Urproduzenten über die Verarbeiter bis zum Verkäufer. Die Lebensmittelindustrie und ihre Partner müssen sich dabei in einem zunehmend komplexen Umfeld aus gesetzlichen Bestimmungen und spezifischen Standards bewegen.

Um die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse durch gemeinsame Projekte ín neue Produkte und Lösungen auf diesem Gebiet einfließen zu lassen, haben sich neun Fraunhofer-Institute zur Fraunhofer-Allianz Food Chain Management (FCM) zusammengeschlossen. Erste Projekte werden im Rahmen der Fraunhofer WISA Food Chain Management durchgeführt.

Gremientätigkeit

Dr. Mark Bücking:

- Mitglied der "Kommission für Kontaminanten und andere gesundheitlich unerwünschte Stoffe in der Lebensmittelkette" des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR)

- Vorstandsvorsitzender der Food-Processing Initiative (FPI e.V.)

- Wissenschaftlicher Beirat im Verein "Die Lebensmittelwirtschaft"